Umbau 1,3L auf 1,0L Getriebe - Ness Goka Buggy

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Umbau 1,3L auf 1,0L Getriebe

Modifikationen > Getriebeumbau

Da ich zum Getriebeumbau beim Ness, im Web noch nix gefunden habe, möchte ich , den Getriebeumbau bei meinem Ness , hier in Wort und Bild festhalten. Ich habe ein 1,0l Getriebe von Bj.1999 verbaut, dieses Getriebe passt, super an den K11 mit 1,3l .
Die neuen Wellendichtringe für das 1,0L Getriebe sind nun alle besorgt und das Getriebe gereinigt und sandgestrahlt. Natürlich wurden alle relevanten Öffnungen vorher verschlossen, damit kein Strahlgut in das Innere des Getriebes gelangt. Danach alles vorsichtig abgeblasen und sich erstmal über das Ergebnis gefreut. Jetzt mit mattschwarzem hitzebeständigen Lack, das Getriebe lackiert.
Vorher habe ich die Wellendichtringe der Antriebswellen gewechselt, geht echt leicht brauchte kaum Kraft nur verkannten sollten sie nicht !
Die Welle mit der Gabel vom Ausrücklager habe ich auch gleich gezogen, auch das ging recht einfach, die Hohlstifte mit passendem Ausschlagdorn nach hinten durchschlagen, vorher die Feder entspannen und dann die Welle rausziehen. Nun kann von dem alten 1,3L Getriebe die angepasste Welle mit der Gabel eingebaut werden, in diesem Zusammenhang habe ich gleich ein neues Ausrücklager verbaut. Genauso sollte bei Bedarf gleich eine neue Kupplungsscheibe eingebaut werden. Vorteil des 1,0L Getriebe Bj.99, dass die große Kupplungsscheibe vom 1,3L und die Antriebswellen plug and play passen.
Mit  Hilfe eines befreundeten Buggyfahrers und einen aufgeschlossenen entgegenkommenden Händler`s, konnten wir das Projekt Getriebewechsel beginnen. Nach Demontage des Endtopfes,Krümmer,Anlasser,Kupplungszylinder, Federbein,Felge,Achsschenkel kompl. mit Bremsscheibe und Antriebswelle, blutete das Getriebe aus, also Öl ablassen. Bitte entsorgt das Öl dann sofort und fahrt nicht wie ich den Behälter anschließend um, zum Glück hat es keiner im Bild festgehalten.
Nun konnte der Motor, nach Demontage des Luftfilters an den Kran gehangen werden, mit zwei Wagenhebern stützten wir den Buggy noch ab. Die Schrauben vom Getriebe lösen und bis auf eine (welche ca 1cm rausgedreht ist) oben, entfernen. Jetzt mit Montiereisen und leichten Schlägen mit einem Kunstoffhammer das Getriebe vom Motor lösen, nun erst die letzte Schraube entfernen, jetzt kann das Getriebe gefahrlos abgenommen werden. Achtung es klemmt etwas da das Getriebe verstiftet ist. Getriebe ist ab und nun die Kupplung prüfen, meine Kupplung war schwer gezeichnet (94000km Laufleistung), die Niete waren schon kräftig abgeschliffen! Also Dank Händlerlager eine neue ausgepackt und alles erneuert. Inzwischen habe ich schon die Kupplungshebelwelle gezogen und in das neue Getriebe eingebaut, sammt neuem Ausrücklager. Da bei mir auch der Wellendichtring von der Kurbelwelle undicht war, tauschten wir auch diesen gleich mit aus. Nach ordenlicher Reinigung des Zwischenblechs und der Auflageflächen nun der Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge. Im alten Getriebe sieht mann deutlich das Motorenöl was sich überall verteilt hat, durch den undichten Wellendichtring. Nun noch 2,8L Getriebeöl aufgefüllt und den Rückfahrscheinwerfer angeschlossen, fertig zur Probefahrt.
Yes alles funktioniert auf Anhieb und der "Kleine" ist wieder trocken!



 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü